Tag des Handwerks 2015

Fokus: Berufliche Bildung

Die Chancen einer Ausbildung schweißt Betriebe, Auszubildende und die Politik im Bezirk der Handwerkskammer Ulm zusammen. Beim vergangenen Tag des Handwerks in Biberach betonten Handwerk, Schulen und die Abgeordneten der Region den gemeinsamen Schulterschluss für die Berufliche Bildung.

 

Joachim Krimmer, Präsident der Handwerkskammer Ulm, sprach den Abgeordneten Norbert Lins (MdEP) und Josef Rief (MdB) seinen Dank für deren Einsatz in Brüssel und in Berlin aus. Er betonte die Leistungen der 18.000 Handwerksbetriebe für die Bevölkerung: „Über 100.000 Mitarbeiter sichern die Daseinsvorsorge in den Regionen. Ohne das Handwerk keine Brötchen, keine Heizung, keine Dächer und keine Straßen.“ Die gemeinsame Zielsetzung bleibe weiterhin junge Menschen von einer Laufbahn im Handwerk zu überzeugen.

 

Franz Manz, Kreishandwerksmeister und Vorstandsmitglied der Handwerkskammer Ulm, verwies auf das gute Ausbildungsplus im Landkreis Biberach. Es sei der Kraft und Energie aller Betriebe zu verdanken, dass junge Menschen auch in diesem Jahr eine Ausbildung beginnen. Von der Wertigkeit der Beruflichen Bildung überzeugen sich die Besucher und Abgeordneten im Anschluss bei einem Rundgang durch die Werkstätten der Kreishandwerkerschaft im Berufsschulzentrum Biberach.

Zusammenkunft des Handwerks in Biberach. (Quelle: HWK Ulm)

Gemeinsam am Handwerk – die Abgeordneten Lins und Rief gemeinsam mit Joachim Krimmer und Franz Manz. (Quelle: HWK Ulm)

Für die Wertigkeit der Beruflichen Bildung – Rundgang durch die Werkstätten im Berufsschulzentrum. (Quelle: HWK Ulm)

Ansprechpartner

Thomas Kießling
Imagekampagne des Handwerks, Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
Handwerkskammer Ulm

Telefon: 0171 8379732

nach oben